Zank und Rangeleien – ein Gedicht

Immer dieser Zank und Rangeleien

Wie ehrlich ich es hasse

Ich will mich nicht von Dir entzweien

Es ist so bös‘, dass ich‘s kaum fasse.

:

Willst wirklich mich vernichten

Kannst Du mich denn nicht verstehen

All‘ die bösen Nachtgeschichten

Musst Du mir das Wort verdrehen?

:

Böse Nächte ohne Adler

Krähen fliegen um Dein Haupt

Deine Bosheit gleicht dem Marder

Hast mir manche Nacht geraubt.

:

Trotzdem spüre ich die Nähe

Hoffe nun, dass wir uns ändern

Wünsche, dass ich Liebe sähe

Zwischen liebsten Herzensbändern.

Kategorien AllgemeinSchlagwörter , , , ,

1 Kommentar zu „Zank und Rangeleien – ein Gedicht

  1. Sehr gut die Spannung ins Wort gefasst, wie auch in Liebesbeziehungen ein Rosenkrieg entfacht werden kann und gleichzeitig die Sehnsucht nach Versöhnung aus Liebe groß ist. Danke für dieses Gedicht!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close